Mindfulness Meditation

Beruhige den Geist und die Seele wird sprechen

Was ist Meditation?

Meditation ist eine spirituelle Praxis, die von vielen Kulturen praktiziert wird. Beruhige den Geist und lass die Gedanken sich beruhigen.

Dies reduziert Stress und soll das Bewusstsein noch steigern.

Die Techniken der Meditation sind sehr unterschiedlich: Meditationen wirken beim Gehen oder Tanzen, Trommeln oder anderen musikalischen Elementen. Am weitesten verbreitet sind Meditationsformen, die in Stille ablaufen.

10 Tipps zum Meditieren

  • Erwarten Sie keine Wunder - jede Übung bringt Ihnen ein bisschen mehr Ruhe.

  • Machen Sie sich einen geeigneten Ort - nehmen Sie immer den gleichen Ort. Der Vorteil nach einiger Zeit ist, dass Sie nach Entspannung suchen, sobald Sie diesen Ort betreten. Gleicher Ort bedeutet Stuhl, Sofa, Boden usw., nicht gleicher Bereich.

  • Tragen Sie bequeme Kleidung - nichts ist ärgerlicher als eine Prise Hose.

  • Beseitigen Sie Ablenkungen - finden Sie einen ruhigen, ruhigen Ort

  • Wählen Sie eine bequeme Meditationshaltung - die typische Meditationshaltung ist mit gekreuzten Beinen. Muss aber nicht sein, sitzen, stehen, liegen, knien. Sie und Ihr Körper fühlen sich wohl.

  • Beginnen Sie mit kurzen Meditationssitzungen - Einheiten von fünf oder zehn Minuten reichen pro Tag aus. Alles andere sollte nach Ihrem eigenen Wohlbefinden erfolgen.

  • Legen Sie negative Gedanken für den Moment beiseite - es geht darum, Ihre Gedanken beruhigen zu lassen. Klingt einfach, ist aber sehr schwer. Tipp: Positive Bilder erstellen, positive Gedanken machen.

  • Übe regelmäßig - wie bei allem im Leben. Übung macht den Meister.

  • Warte einen Moment - mache nichts, während du meditierst. Ihr Körper und Geist werden es zum ersten Mal widerstehen. Nase juckt, Rücken tut weh usw., du willst aufstehen. Warten Sie mal! Sie werden sehen: Allmählich werden diese Abwehrreaktionen spürbar schwächer.

  • Komme immer vorsichtig von der Meditation zurück - Meditieren verlangsamt sich. Sie steigen aus dem Hamsterrad des Alltags aus. Nehmen Sie sich nach der Meditation ein paar Minuten Zeit, um in den Alltag zurückzukehren. Tipp

5 Übungen zum Meditieren lernen

  • Atemmeditation - schließe deine Augen. Konzentriere dich auf dich und deinen Atem. Leise und langsam durch die Nase und durch den Mund.

  • Visualisierung - die Kraft Ihrer Fantasie. Schließen Sie die Augen und begeben Sie sich auf die Reise zu Ihrem persönlichen sicheren Ort. Ein Ort, an dem Sie sich wohl fühlen (beginnen Sie, zu meditieren). Sie können bei jeder Meditation an diesen Ort zurückkehren und neue Energie tanken.

  • Bestätigung - Schließen Sie Ihre Augen (beginnen Sie mit dem Atmen), während Sie meditieren, sagen Sie zur Beruhigung positive Worte oder kurze Sätze. z.B. "Ich bin ruhig und entspannt." oder Hintergrundmusik oder leiser Gong.

  • Aufmerksamkeit für Ihren Körper - schließen Sie Ihre Augen (beginnen Sie mit der Atemmeditation), konzentrieren Sie sich jetzt auf einzelne Körperteile von Ihnen. Denken Sie nur an diese und an nichts anderes.

  • Erdung - schließen Sie die Augen (beginnen Sie zu atmen) und konzentrieren Sie sich nur auf das Gefühl des Bodens. Stellen Sie sich vor, wie Sie mit dem Boden zusammenwachsen.

Bankkonto:

IBAN: NL 17 RABO 0107 6740 17

BIC: RABONL2U

KVK number: 74774026

Hauptsitz

Maimonideslaan 51  

1186DV Amstelveen / Amsterdam 

Netherlands

Köln City

Richmodstrasse 6

Neumarkt Galerie, 50667 

Cologne / Germany

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon